Qualitätsoffensive Lehrerbildung – Ästhetische Bildung


Bereich Ästhetische Bildung und Heterogenität im Verbundprojekt "SaLUt" der Universität des Saarlandes, der Hochschule der Bildenden Künste Saar und der Hochschule für Musik Saar im Rahmen der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert

QLBÄB

Die Inhalte



Ästhetische Bildung

Qualitätsoffensive Lehrerbildung


Lerngruppen in Schulen sind zunehmend heterogen in Hinblick auf den kulturellen, religiösen und weltanschaulichen Hintergrund der Schülerinnen und Schüler und durch die Umsetzung von Inklusion. Mit dieser Gegebenheit angemessen und produktiv umzugehen muss gelernt werden.

In der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung 49 Projekte, an denen 59 Hochschulen beteiligt sind.

Das Verbundprojekt SaLUt der Universität des Saarlandes, der Hochschule für Musik Saar und der Hochschule der Bildenden Künste Saar verfolgt das Ziel, die saarländische Lehrerbildung zu optimieren und angehende Lehrkräfte besser auf den Umgang mit Heterogenität und Individualisierung im Unterricht vorzubereiten. Verschiedene Lernbereiche der UdS und der künstlerischen Hochschulen entwickeln gemeinsam darauf zugeschnittene Lehrangebote und Veranstaltungsformate (Übersicht in lernwerkstatt.saarland) und streben auf diese Weise an, eine bedeutsame Lücke in der Ausbildung von Lehramtsstudierenden zu schließen.

 

Im Bereich der Ästhetischen Bildung, die die Fachrichtungen Kunst, Musik und Sport umfasst, liegt der Schwerpunkt auf dem Lehramtsstudiengang Primarstufe. Hier wird die Entwicklung, Erprobung und Evaluation von fachübergreifenden und fächerverbindenden Veranstaltungsformaten angestrebt, in deren Vordergrund performative und kollaborative Settings stehen. Ästhetische Bildung setzt in besonderem Maße auf Diversität und ist stärker als viele andere Formen der Bildung geeignet, affektive, kognitive und psychomotorische Lernprozesse synergetisch zu initiieren, was für die Förderung eines professionell fundierten Umgangs mit Heterogenität und Individualisierung von grundlegender Bedeutung ist. Die Veranstaltungen verknüpfen, erweitern und vertiefen das Lehrangebot innerhalb der Lehramtsstudiengänge in Hinblick auf die Potentiale ästhetischer Bildung. Zu ihren konstitutiven Faktoren gehört die Gestaltung von Lerngelegenheiten und Lernanlässen in enger Verzahnung von Forschung, Hochschullehre und Unterrichtspraxis und in Kooperationen mit außerschulischen Kulturträgern (Museen, Konzerthäusern, Theatern u. a.) mit dem Ziel, Lehramtsstudierenden nicht nur ein vertieftes Verständnis von Heterogenität und Inklusion zu vermitteln, sondern auch eine klare Vorstellung davon, was es heißt, gebührend und konstruktiv mit ihr umzugehen: theoretisch ebenso wie in der Praxis des Schulalltags

Wissenschaftliche Mitarbeiter und Ansprechpartner:

 

Fachdidaktische Dozentinnen:

 

 

Kontakt

HfM Saar, Hochschule für Musik, Bismarckstr. 1, D-66111 Saarbrücken 

Mit im Boot

Projektpartner



Optimierung der saarländischen Lehrer/-innenausbildung: Förderung des Umgangs mit Heterogenität und Individualisierung im Unterricht (SaLUt)
Verbundvorhaben der Universität des Saarlandes, der Hochschule der Bildenden Künste Saar und der Hochschule für Musik Saar im Rahmen der bundesweiten BMBF-Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Das läuft gerade!


GRUNDLAGEN SYSTEMISCH ORIENTIERTER ÄSTHETISCHER BILDUNG

Seminar Ästhetische Bildung / Kunst

Laura Delitala-Möller (HBK)

Ästhetische Bildung und systemische Theorie passen einfach und gut zusammen: einfach, weil die Komplexität beider ähnliche erkenntnistheoretische Standpunkte infrage stellt und gut, weil das Zusammenspiel beider einen kreativen und produktiven Umgang mit pädagogischen Fragestellungen ermöglicht. In diesem Seminar erkunden wir lesend, spielend und experimentierend das ästhetische Potential systemischer Pädagogik.

WERKSTATT MUSIKGESCHICHTE

Lernwerkstatt für Ästhetische Bildung / Musik

Thomas Christ (HfM), Laura Delitala-Möller (HBK, HfM), Matthias Handschick (HfM)

Die LW widmet sich der Entwicklung und Erprobung handlungsorientierter und binnendifferenzierbarer Zugangsweisen zu historischer Musik. Im Wintersemester 2018/19 wird die Musik der Romantik im Zentrum der Überlegungen stehen.

LERNWERKSTATT FÜR ÄSTHETISCHE BILDUNG HBK-GTGS DELLENGARTENSCHULE

Kooperationsprojekt HBK - GTGS Dellengartenschule

Eva Biard (HBK), Laura Delitala-Möller (HBK, HfM), Sabine Peifer (GTGS Dellengarten)
Auf Dauer angelegte Kooperation zwischen der HBK und der benachbarten Ganztagsgrundschule Dellengarten.

Mit dem kunstpädagogischen Knowhow der HBK wird der Kunstraum der Schule zu einer vielseitig ausgestatteten Lernwerkstatt erweitert, in der Schüler*innen, Studierende und Lehrende gemeinsam ästhetisch forschen, experimentieren und gestalten. Die Lernwerkstatt „Ästhetische Bildung“ bietet Lehramtsstudierenden und weitereren HBK-Studiengängen die Möglichkeit, sich mit neuen Formaten der Kunstvermittlung praxisorientiert auseinanderzusetzen. Im Fokus steht dabei besonders die Entwicklung kunstpädagogischer Konzepte, die die Heterogenität von Lerngruppen als Chance für die Entdeckung und Förderung individueller Stärken und die Entfaltung der Persönlichkeit verstehen.


ÄSTHETISCHE DIMENSIONEN DES LERNENS IN DER PRIMARSTUFE

Performative Lernwerkstatt für Ästhetische Bildung
E. Biard (HBK), L. Delitala-Möller (HfM/HBK), J. Joschko (HfM), U. Schwarz-Lang (UdS). Evaluation: Lisa Stark (HfM)
Fächerverbindend werden Elemente aus den Fächern Bildende Kunst, Musik und Sport in einem Theaterstück / einer Performance zusammengeführt, Die Vorbereitungsphase von der Konzeption bis zu den Proben findet am Sportwissenschaftlichen Institut statt, Generalprobe und Aufführung in einer Grundschule in Saarbrücken. Die Veranstaltung wird begleitend evaluiert.

 

bereit erprobt:

  • WiSe 2017/18 - in Zusammenarbeit mit einer dritten und einer vierten Klasse der GTGS Dellengartenschule (Klassenlehrerinnen: Sabine Peifer und Susanne Weyland) - Aufführung: "Rotkäppchen und ihre Freunde"
  • WiSe 2016/17 - in Zusammenarbeit mit den Klassen 3.1 und 4.1 der GTGS Wiedheckschule (Klassenlehrerinnen: Kathrin Hahn, Melanie Catalano) - Aufführung: "Fr. Prof. Zweistein und die Zeitmaschine"

DIE SCHATZKISTE
KUNSTVERMITTLUNG UND HETEROGENITÄT

Prozessorientierte Lernwerkstatt für Ästhetische Bildung
Laura Delitala-Möller
In einem gemeinsamen gestalterischen Prozess wird von Studierenden und Schüler*innen eine Performance erarbeitet, die konzeptionsbedingt Heterogenität als wesentliche Konstituente wertschätzend sichtbar werden lässt. Projektbedingte systemische Strukturen und Prozesse werden erkannt, reflektiert und ressourcenorientiert (kunst)pädagogisch nutzbar gemacht.

 

bereits erprobt:

  • SoSe 2017 - in Zusammenarbeit mit der Klasse 2.1 der GTGS Wiedheckschule (Klassenlehrer: Sebastian Connette) - Film: "Besuch für den Apfelbaum" - BlogSK17
  • SoSe 2018 - in Kooperation mit der HfM-Veranstaltung Lehrpraxis/Hospitation (Dozentin: Jennifer Joschko), HfM Saar und in Zusammenarbeit mit zwei dritten Klassen (Klassenlehrerinnen: Ann-Katrin Lonsdorfer-Wolff, Lena Wirtz) aus der GS Weyersberg in Saarbrücken. Projektpräsentation: "Auf Weltreise gehen" - Prozesstagebuch: BlogSK18

LA BOTTEGA DI LEONARDO
DIE KLUGHEIT DER PRAXIS

Lernwerkstatt zu Leonardo da Vincis Kunstdidaktik
L. Delitala-Möller
Leonardos Projekt zur schriftlichen Systematisierung seiner Kunstlehre blieb offen und seine Texte dazu fragmentarisch, aber die zugrunde liegende Fokussierung auf die „scienza della pittura“ (die Malerei als Wissenschaft) tauch als Konstante immer wieder auf: Zeichnen/Malen und Erkennen/Wissen schmelzen zu einem Binom vielversprechender Aktualität. In einer LW nähern wir uns dem kunsttheoretischen Nachlass Leonardo da Vincis an auf der Suche nach dessen didaktischem Potential für den Kunstunterricht heute.

 

bereits erprobt:

  • WiSe 2017/18 - Lernwerkstatt für Ästhetische Bildung im Rahmen der Projektwoche an der HBKsaar
  • WiSe 2016/17 - in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Ulrich Heinen (Bergische Universität Wuppertal) im Rahmen des Kunstpädagogischen Tages - BDK Saarland

LERNWERKSTATT FÜR ÄSTHETISCHE BILDUNG
HBK / GTGS DELLENGARTEN

Kooperationsprojekt
Eva Biard (HBK), Laura Delitala-Möller (HBK), Sabine Peifer (GTGS Dellengarten) 
Am 23.01.2018 startete eine auf Dauer angelegte Kooperation zwischen der HBK und der benachbarten Ganztagsgrundschule Dellengarten. Mit dem kunstpädagogischen Knowhow der HBK wird nun der Kunstraum der Schule zu einer vielseitig ausgestatteten Lernwerkstatt erweitert, in der Schüler*innen, Studierende und Lehrende gemeinsam ästhetisch forschen, experimentieren und gestalten. Die Lernwerkstatt „Ästhetische Bildung“ bietet Lehramtsstudierenden und weitereren HBK-Studiengängen wie z. B. der Museumspädagogik die Möglichkeit, sich mit neuen Formaten der Kunstvermittlung praxisorientiert auseinanderzusetzen. Im Fokus steht dabei besonders die Entwicklung kunstpädagogischer Konzepte, die die Heterogenität von Lerngruppen als Chance für die Entdeckung und Förderung individueller Stärken und die Entfaltung der Persönlichkeit verstehen.

WERKSTATT MUSIKGESCHICHTE


Thomas Christ (HfM), Laura Delitala-Möller (HBK, HfM), Matthias Handschick (HfM)
Die Lernwerkstatt widmet sich der Entwicklung und Erprobung handlungsorientierter und binnendifferenzierbarer Zugangsweisen zu historischer Musik. Aktuelles Thema ist die Klassik, im Wintersemester 2018/19 wird die Musik der Romantik im Zentrum der Überlegungen stehen.


Dokumentation und Evaluation von Lehrveranstaltungen

Im Rahmen des SaLUt-Teilprojektes für Ästhetische Bildung werden verschiedene innovative hochschulische Vermittlungsformate für ästhetische Bildung entwickelt und erprobt. Diese Erprobung wird wissenschaftlich begleitet. Die Evaluationen der Lernwerkstatt-Angebote dienen der Weiterentwicklung und Optimierung der Veranstaltungen im Sinne eines Design-Based-Research-Ansatzes. Zudem werden die erfolgreichen Konzepte mittels Dokumentation der Veranstaltungen nachhaltig verwendbar und interessierten Dritten zugänglich gemacht:

Stark, L. (2017). Evaluationsergebnisse der Veranstaltung "Ästhetische Dimensionen des Lernens in der Primarstufe" im WiSe16/17 [Unveröffentlichte Evaluationsergebnisse]. Hochschule für Musik Saar, Saarbrücken.

Theoretische und empirische Forschung zum Potential ästhetischer Fächer für einen angemessenen Umgang mit Heterogenität

Bisherige wissenschaftliche Studien zum Thema Heterogenität beziehen sich meist auf Unterrichtsfächer, welche nicht genuin als ästhetisch bezeichnet werden (z.B. Mathematik). Allerdings wird gerade den ästhetischen Fächern (Kunst, Musik, Sport) oft aus theoretischer Perspektive ein besonderes Potential in Bezug auf einen angemessenen Umgang mit Heterogenität zugeschrieben. Sie seien dazu prädestiniert, in besonderem Maße eine Berücksichtigung der Bedürfnisse einzelner in heterogenen Lerngruppen zu ermöglichen und Heterogenität als Chance für alle am Unterricht Beteiligten werden zu lassen. Unter Heterogenität wird im Teilprojekt SaLUt-ÄB die allgemeine Verschiedenheit von Schülerinnen und Schüler verstanden, welche sich auf ganz unterschiedliche Bereiche beziehen kann (z.B. motorische, dispositional-kognitive, manifest-kognitive, sozial-emotionale, kulturelle, religiöse, sprachliche und motivationale Heterogenität). Im Rahmen von SaLUt-ÄB werden theoretische Überlegungen zum Verhältnis von Heterogenität und Musikunterricht angestellt. Zudem erforschen wir, inwieweit dieses Potential ästhetischen Fächern auch aus Perspektive von Unterrichtenden zugeschrieben werden kann und inwiefern sich Unterschiede beispielsweise in heterogenitätsbezogenen Einstellungen durch unterschiedliche Unterrichtsfächer erklärt werden können.

Publikationen

Handschick, M., Stark, L., Biard, E., Delitala-Möller, L. & Möller, A. (2018, Juni). Ästhetische Bildung im Spiegel des Lernwerkstatt-Konzepts: Überlegungen zu interdisziplinären und übertragbaren Formaten der Kulturvermittlung für heterogene Lerngruppen. In M. Peschel & M. Kelkel (Hrsg.), Zur Sache! Fachbezüge in didaktischen Lernwerkstätten. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Stark, L., Delitala-Möller, L. & Handschick, M. (2017, Mai). Ästhetische Dimensionen des Lernens in der Primarstufe: Vorstellung einer Lernwerkstatt für Ästhetische Bildung. Posterpräsentation auf dem Programmworkshop „Inklusion und Heterogenität als Thema der Lehrer_innenbildung: Theorien, Konzepte, Methoden“ der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“, Heidelberg.

Delitala-Möller, L., Stark, L. & Handschick, M. (2018, Januar). Lernwerkstatt für Ästhetische Bildung: Performatives Lernen mit heterogenen Lerngruppen. Posterpräsentation auf dem Programmworkshop "CHANcen GEstalten – Inklusionsorientierung in der Lehrerbildung als Impuls für Entwicklungsprozesse in Hochschulen" der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“, Dortmund.

Unsere Materialien


HETEROGENITÄT UND INKLUSION - EIN MUSIK- UND KUNSTPÄDAGOGISCH AKZENTUIERTER WORKSHOP ZUR SEMINARERGÄNZUNG

Matthias Handschick, Rand Al Mousa, Eva Biard, Laura Delitala-Möller, Joris Onnenga und Lisa Stark, Saarbrücken 2018

Der Workshop wendet sich an angehende Lehrer*innen und beinhaltet eine kurze Einführung in die Thematik sowie verschiedene Arbeitsmaterialien zur Auseinandersetzung mit Heterogenität und Inklusion im Kontext Ästhetischer Bildung.
Das dieser Arbeitsmaterialien zugrundeliegende Vorhaben QLBÄB-SaLUT wurde im Rahmen der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

 

 

Literatur - Systemisch orientierte Ästhetische Bildung


  • Brenne, A. (2004): Ressource Kunst, "Künstlerische Feldforschung" in der Primarstufe. Münster (Monsenstein und Vannerdat)
  • Engels, S. (2017): Inklusion und Kunstunterricht, Perspektiven und Ansätze künstlerischer Bildung. Oberhausen (Athena)
  • Foerster, H. von / Poerksen, B. (1998): Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners, Gespräche für Skeptiker. Heidelberg (Carl Auer), 11. Auflage 2016
  • Furman, B. (2005): Ich schaffs! Heidelberg (Carl-Auer), 6. Auflage 2015
  • Gollor, E. (2015): Hier fühle ich mich wohl, Systemische Pädagogik in der Grundschule. Heidelberg (Carl-Auer)
  • Kindl-Beilfuß, C. (2008): Fragen können wie Küsse schmecken, Systemische Fragetechniken für Anfänger und Fortgeschrittene. Heidelberg (Carl-Auer), 3. Auflage 2011
  • Lemme, M. / Körner B. (2016): „Neue Autorität“ in der Schule, Präsenz und Beziehung im Schulalltag. Heidelberg (Carl-Auer)
  • Limper, B. (2013): Interdisziplinarität und Ästhetische Bildung in der Grundschule. München (Kopaed)
  • Maturana, H. R. (1994): Was ist Erkennen? München/Zürich (Piper)
  • Maturana, H. R. & Varela, F. J. (1987): Der Baum der Erkenntnis, Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. Bern/München (Scherz).
  • Molter, H. / Nöcker K. (2015): Systemisch Schule machen, Toolbox für Lehrer. Heidelberg (Carl-Auer)
  • Palmowski, W. (2007): Nichts ist ohne Kontext, Systemische Pädagogik bei „Verhaltensauffälligkeiten". Dortmund (Modernes Lernen), 3. Auflage 2015
  • Palmowski, W. (2017): Sagen wir mal so! Formative Sprache in der systemischen Pädagogik, Diagnostik und Beratung. Dortmund (Modernes Lernen)
  • Schlippe, A. von / Schweitzer, J. (1996): Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Göttingen (Vandenhoek & Ruprecht),
  • Schlippe, A. von / Schweitzer J. (2009): Systemische Interventionen. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht), 3. Auflage 2016
  • Schwehm, J. (2017): Systemisch unterrichten, Fachunterricht prozessorientiert gestalten. Heidelberg (Carl-Auer)
  • Simon, F. (2006): Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus. Heidelberg (Carl-Auer), 4. Auflage 2009
  • Staake, G. (2013): Motiviert in den Unterricht, Wie systemisches Denken und Handeln den Schulalltag erleichtern. Heidelberg (Carl-Auer)
  • Watzlawick, P. (1981): Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn, Täuschung, Verstehen. München (Piper)

Projekte und Veranstaltungen QLBÄB


WINTERSEMESTER 2017-18

  • ERÖFFNUNG DER LERNWERKSTATT FÜR ÄSTHETISCHE BILDUNG
    als Kooperation zwischen HBKsaar und GTGS Dellengarten (23.1.2018)
  • ÄSTHETISCHE DIMENSIONEN DES LERNENS
    Lernwerkstatt für Ästhetische Bildung - L. Delitala, J. Joschko, U. Schwarz-Lang, L. Stark
  • LA BOTTEGA DI LEONARDO - DIE KLUGHEIT DER PRAXIS
    Lernwerkstatt für Ästhetische Bildung zu Leonardo da Vincis Kunstdidaktik im Rahmen der Projektwoche an der HBKsaar - Laura Delitala-Möller M.A.

 

SOMMERSEMESTER 2017

  • DIE SCHATZKISTE - Lernwerkstatt für Ästhetische Bildung - L. Delitala-Möller, M.A.
  • HETEROGENITÄT IM MUSIKUNTERRICHT - Hauptseminar Musikpädagogik - Dr. Lisa Stark
    In diesem Seminar haben wir uns mit unterschiedlichen Formen von Heterogenität im Schulfach Musik auseinandergesetzt. Es wurden Inhalte aus theoretischer Perspektive behandelt, zudem haben die Studierenden selbst eine empirische Studie durchgeführt (Forschendes Lernen).
  • LERNWERKSTÄTTEN ALS RAUM FÜR SPIRITUELLE UND ÄSTHETISCHE ERFAHRUNG
    Ringvorlesung im Rahmen von „Bunte Einheit im Klassenzimmer? Herausforderung Heterogenität"- Linda Balzer M.A. (UdS) Prof. Dr. Matthias Handschick (HfM) Prof. Dr. Lucia Scherzberg (UdS)
    Gemeinsame Ringvorlesung als Kooperation zwischen Katholischer Religion (UdS) und Ästhetischer Bildung mit Schwerpunkt Musik (HfM) Verbindung von Fachdidaktik und Fachwissenschaft

 

WINTERSEMESTER 2016-17

  • ÄSTHETISCHE DIMENSIONEN DES LERNENS
    Lernwerkstatt für Ästhetische Bildung - E. Biard, L. Delitala, J. Joschko, U. Schwarz-Lang, L. Stark
  • SYSTEMISCHES UND KONSTRUKTIVISTICHES DENKEN IN DER MUSIKPÄDAGOGIK
    Hauptseminar - Prof. Dr. Matthias Handschick, Laura Delitala-Möller M.A.Z
    Kooperation zwischen Musik- und Kunstpädagogik (Fachdidaktiken) mit gemeinsamen Schwerpunkten: Konstruktivismus, Systemtheorie und systemische Didaktik Ein Großteil vielversprechender Konzeptionen für den Umgang mit Heterogenität bzw. Inklusion im Unterricht beziehen sich auf konstruktivistische und systemische Ansätze. In diesem Hauptseminar wurden theoretische Grundlagen zu diesen Ansätzen besprochen.
  • LA BOTTEGA DI LEONARDO - DIE KLUGHEIT DER PRAXIS
    Lernwerkstatt für Ästhetische Bildung zu Leonardo da Vincis Kunstdidaktik - Prof. Dr. Ulrich Heinen, Laura Delitala-Möller M.A.
    Workshop auf dem Kunstpädagogischen Tag 2017 - BDK Saarland
  • KOOPERATIONEN MIT „RELIGION PLURAL"
    Lernwerkstatt für Religion - Linda Balzer (UdS), Gastdozent*innen: Prof. Dr. Matthias Handschick (HfM) Laura Delitala-Möller (HfM/HBK)
    Punktuelle Kooperationen zu verschiedenen Themen mit Bezug auf religiöse Heterogenitätsaspekte im Schulunterricht: Musik im Islam (Handschick; Verbindung Fachwissenschaft Musik mit kath. Religion) Systemaufstellung z. Thema Umgang mit religionsbedingten Vorurteilen (Delitala-Möller; Verbindung systemische Pädagogik mit Fachdid. Religion

Projekte

DIE KUNST DER STUNDE - Künstlerische Tätigkeit in der Begegnung mit Musik - Prof. Dr. Hans Schneider (Wien) und Prof. Dr. Matthias Handschick

In dem Seminar wurde das musikdidaktische Modell DIE KUNST DER STUNDE anhand dreier ausgewählter kreativer Aneignungen praktisch erprobt. Diese, dieanschließenden Reflexionen und die dazugehörende Theorie dienten als Grundlage für die Durchführung von Aktionen innerhalb der Gruppe. In der abschließenden Diskussion ging es vor allem um die Möglichkeiten der Übertragung des Modells auf die Schule. 

Blockseminar WiSe 2017/18, HfM Saar

KUNSTPÄDAGOGISCHE PROJEKTE IM PRIMARBEREICH – 
Eva Biard, HBKsaar

  • Camouflage – die Kunst der Tarnung
  • Drucken ohne Presse
  • Emotionen
  • Tiere