xyz


SS 2017

Studierende

Rosita Patricia Hofmann


Lehrende

Prof. Eric Lanz


Studiengänge

Freie Kunst


Richtung

Film/Video


Projektart

Diplom

xyz, die drei Achsen der räumlichen Wahrnehmung
Jeder Körper ist ein Raum, der unzählige Räume in sich trägt und sich im Raum in Räumen bewegt. Einen Körper als Einheit in Einheiten zu differenzieren liegt in der perspektivischen Betrachtung.

Ein MRT (Magnet Resonanz Tomograph) als Interaktionsmedium umzunutzen, um mittels bildgebender Resonanz, der Wechselwirkung zwischen Mensch und Maschine/Technologie, Natur und Wahrnehmung, dem Verhalten und Empfinden im Leben näher zu kommen und wahrnehmbar zu machen, ist spannendes Forschungsgebiet.

Meine Aufgabe als künstlerischer Interakteur besteht darin, sich in das Gerät, die Maschine einzupassen, die räumlichen Möglichkeiten oder Unmöglichkeiten auszutesten, zu nutzen und in einen Zusammenhang mit menschlichem Verhalten und Empfindungen in der Äußerung über Körperhaltungen zu bringen.
Aus den in Zusammenarbeit mit der Radiologie Saarbrücken, Herrn Dr. Rosar und dem MTRA Herrn Grunwald erzeugten Bildern, entstehen schließlich Sequenzen, die in einen räumlichen Zusammenhang gebracht werden und die architektonischen Gegebenheiten und Strukturen aufgreifen.

Beim Betrachten der projizierten Videosequenzen sind weiche Bewegungen abstrakter Formen sichtbar, die nach und nach die Formen des menschlichen Körpers wiedererkennen lassen, um sich dann wieder zur Abstraktion des Körperlichen/Anatomischen zu verwandeln.
Der Körper in seiner Haltung wird dabei nie als Ganzheit sichtbar sein. Das Verständnis über die Einheit kann durch die Erinnerung, der in dem Moment verschwindenden Übergänge, zum Teil komplettiert werden.
Eine Simultanität von Komplettierung und Unvollständigkeit, Verstehen und Rätselhaftigkeit , Verschmelzen und Auseinandertreiben von Dimensionsebenen.

Abbildungen