Henken - Motive in neuem Kontext


WS 2020/21

Studierende

Hendrik Decker


Projektbetreuung

Prof. Ivica Maksimovic


Richtung

Illustration/Comic
Lichtkunst/Lichtdesign
Zeichnung


Projektart

Master

Hendrik Decker: Henken - Motive in neuem Kontext, Master Kommunikationsdesign, 2021, Tsuru: Kranich unter Brücke

Für meine Masterarbeit habe ich mich für ein Thema entschieden, welches mir persönlich am Herzen lag und mich schon lange begleitet hat: Irezumi.

Irezumi ist im weitestgehenden Sinne ein Begriff für Tätowierungen in Japan. Japanische Tätowierungen haben verstärkt über viele Jahre mein Interesse geweckt. Erwähnenswert ist hier auch, dass ich stets von Tätowierungen und dieser Form der Hautkunst allgemein begeistert war. Mir hat schon immer der Ansatz gefallen, den Körper mit dieser Kunstform individualisieren zu können und ein Stück Kunst mit sich zu tragen. Gleichzeitig wird der Körper so für mich auch zum Kommunikationsmittel und trägt eine gewisse Botschaft oder Vorliebe über die Motive nach außen.

Die Grundidee meiner Masterarbeit war es, die traditionelle Form von Tätowierung aufzulösen und umzukehren. Hauptsächlich durch die Auflösung der Permanenz und das Schaffen eines temporären Kontext. Dazu illustrierte ich verschiedene Motive aus der traditionellen japanischen Tätowiergeschichte und projizierte diese mittels eines Beamers auf unterschiedliche Objekte. Durch die Auflösung der Permanenz konnte ich so noch Bezug auf das Gestaltungsprinzip von mono no aware nehmen und eine Brücke zwischen meiner Umsetzung und dem kulturellen Hintergrund schaffen. Neben der Lösung der Motive vom Körper habe ich entsprechend auch versucht, diese in Fotografien, in denen diese Arbeit am Ende festgehalten wurde, zu brechen. Dies geschah einerseits, um den Illustrationen Raum zu geben und einen dreidimensionale Körper zu schaffen, andererseits auch, um durch verschiedene Blickwinkel immer eine Variation des Bilds zu schaffen. Somit soll der Betrachter seinen eigenen Zugang zu den Motiven und der Tätowierkunst finden können. Dieser Bruch der Motive sollte auch im symbolischen Sinne einen Bruch von Erwartungen und von Vorurteilen gegenüber Tätowierten darstellen. Diese Vorurteile sind leider bis heute gerade in Japan noch sehr verbreitet.

Der Titel Henken (= jap. Vorurteil) – Motive in neuem Kontext versucht die Idee des Konzepts in einem kurzen prägnanten Titel wiederzugeben und so einen ersten Eindruck über die Aussage die Arbeit zu vermitteln.