Die unsichtbare Hand des Designs


SS 2019

Studierende

Sebastian Sittinger


Lehrende

Prof. Mark Braun


Studiengänge

Produktdesign


Richtung

Industrie- und Systemdesign

Sebastian Sittinger: Die unsichtbare Hand des Designs, Diplom 2019

Zentrales Pfandsystem

Die unsichtbare Hand des Designs

Bei dem heutigen Verpackungsüberschuss setzt das zentrale Pfandsystem (ZP) an, um noch nicht bepfandete Verpackungen wieder rückführen zu können. Angegliedert wird das System an die regionalen Produzenten und deren Vertrieb. Transportwege werden kürzer und alle Beteiligten erfahren eine große Transparenz im Einkauf. Die Mehrweg-Schale weckt durch das Pfand Interesse an Verpackungskreisläufen. In dem Kreislauf befüllt der Produzent die zum Lebensmittel passende Verpackung. Der Kunde kauft diese inklusive Aufschlag des Pfandes. Daraufhin wird der Inhalt verzehrt und kehrt beim nächsten Einkauf zurück zum Vertrieb, danach zur Reinigung und der Kreislauf beginnt von vorne. Die Reinigung, Sortierung und Verteilung der Verpackungen erfüllt das ZP in direkter Zusammenarbeit mit den Produzenten.

Mittels neuem Formwerkzeug wird der Glasboden von Sturzgläsern mit dem Pfandsymbol, Gewicht des Glases sowie Füllmenge markiert. Durch diese Informationen können die Behältnisse einfacher gehandhabt werden. Benutzt werden diese für Aufstriche, Konfitüren und mehr. Die Kunststoffverpackung kommt für stoßempfindliche Lebensmittel, wie Obst, Pilze, Käse, aber auch für Fleisch-/Wurstwaren und Fisch zum Einsatz. Das Spritzgussgefäß aus Polypropylen (PP) kann bis zu 500 mal erneut genutzt werden. Die Form der Schale sorgt für eine optimale Stapelbarkeit, einfache Reinigung und dichten oder belüfteten Verschluss. Stoffsäcke behüten Lebensmittel wie Gemüse, Brot, Getreideprodukte und andere atmungsaktive Lebensmittel. Durch die Auswahl zwischen drei verschiedenen Möglichkeiten der Verpackung findet jedes Lebensmittel Schutz.