Dem Trotz—Trotz Dem


SS 2014

Studierende

Corinna Schneider


Studiengänge

Kommunikationsdesign


Richtung

Druckgrafik
Typografie


Projektart

Diplom

Trotz setzt immer ein gesundes Maß an Mut und Hartnäckigkeit voraus. Überschätzten Trotz nennen wir Hochmut. Hochmut kommt vor dem Fall. Doch was ist danach? Der Glaube an den Aufstieg, um erneut fallen zu können, nur diesmal höher als zuvor. Wer nicht glaubt, der nicht gewinnt.

Wer seine Selbstzweifel überwindet, trotzt den lauten Schreien der Masse, in welcher die Angst unzähliger ungelebter Leben verstummt. Trotz ist Motivator, und so wollen wir zum Ausbau des eigenen Trotzes motivieren. Wir springen aus der Reihe, leisten Widerstand. Fortschritt beginnt mit dem Aufbrechen alter Traditionen. Und wir alle wollen fortschreiten in eine bessere Welt, in die eigene Welt, in den »Happy Place«.

Die Diplomarbeit »Dem Trotz—Trotz Dem« befasst sich mit dem Verhalten des Trotzes und dessen Auswirkungen.

Trotz ist bis heute negativ behaftet und wird stets mit trotzigem Verhalten, Sturheit und Uneinsichtigkeit gleichgesetzt. In vielen Fällen mag dies auch wahr sein, jedoch muss man sich auch eingestehen, dass der Trotz seine positiven Seiten hat.

Diese positiven Seiten gilt es zu würdigen, denn sie treiben uns an. Sie lassen uns immer wieder aufstehen, wenn wir einmal gefallen sind.

Aus diesem Trotz heraus, positiv wie auch negativ, entstand eine Publikation in zwei Formaten, die sowohl optisch, wie auch thematisch, miteinander verbunden sind. Aus ihnen heraus entstehen, durch den Prozess des Auseinandernehmens, mit Hilfevon vorgefertigten Perforationen, 14 Plakate, die in Dialog mit ihrem Umfeld und ihren Betrachtern treten. Diese Plakate enthalten Zitate aus den Texten der Publikation.

Abbildungen