Ausstellung »Georg Winter. Das Delmenhorster Modell«

Eröffnung: Freitag, 7. September 2018, 20 Uhr, Städtische Galerie Delmenhorst


Das „Delmenhorster Modell“ versteht sich als 1:1 Modell, als Handlungsmodell. Es bezieht sich direkt auf Situationen, Konstellationen und Psychogeographien vor Ort.

Die Arbeit im  Schwellenbereich, im ‚terrain vague‘, könnte in der Untersuchung von Segregation und Differenz, Modell­charakter bekommen. Mögliche Fragen, die mit dem Zusammen­wohnen, der kulturellen Identität, der Stadt und der Landschaft zu tun haben, sind:

Wie können künstlerische Mittel als Nachbarschaftshilfe ein­gesetzt werden? Wie können Nachbarn den Erneuerungsprozess von Stadtkultur aktivieren und mitgestalten? Können beide an einem gemeinsamen Selbstverständnis teilhaben? Wer bringt Werkzeug mit? Welche Auswirkung hat die Stadtverschafung?

Zurück