Auslaufmodell Autorendesign? – Vom Mythos der genialischen Stardesigner*innen, von Advanced Design und Designerglück.


Vortrag von Prof. Markus Frenzl im Rahmen der Reihe „Link“ mit anschließender Diskussion
Dienstag, 3. Dezember 2019, 18 Uhr, Aula der HBKsaar

Weitere Termine der Vortragsreihe:
10. Dezember: Elke Bippus: Künstlerische Forschung als eine (auch wissenskritische) Wissenspraxis
17. Dezember: Wolfgang Ullrich: Zwischen Deko und Diskurs

 

Im Rahmen der Vortragsreihe „Link“ spricht der Designer, Design- und Medientheoretiker Markus Frenzel am Dienstag, 3. Dezember 2019, um 18 Uhr in der Aula der HBKsaar zum Thema „Auslaufmodell Autorendesign? – Vom Mythos der genialischen Stardesigner*innen, von Advanced Design und Designerglück.“ Im Kontext des Vortrages wird Markus Frenzel zudem aus seinem jüngst veröffentlichten Buch „Designerglück. Von Designmenschen und anderen Mysterien der Designkultur“ lesen, das seine von 2010 bis 2019 im Fachmagazin „Design Report“ erschienenen Kolumnen versammelt.
In Zeiten globaler Umbrüche und den Herausforderungen der Klimakatastrophe scheint es klar, dass sich das Design verstärkt mit anderen Disziplinen vernetzen und als Schnittstellendisziplin agieren muss. Ist das von den Medien gezeichnete Bild des Autorendesigns also noch zeitgemäß? Welche Rollen kommen Designer*innen stattdessen zu? Und was bedeutet das für die Designausbildung?
Markus Frenzl, Professor für Design- und Medientheorie an der Fakultät für Design der Hochschule für angewandte Wissenschaften München, reflektiert den Topos des genialischen Autorendesigners. Er stellt den Masterstudiengang „Advanced Design" vor, der neue Handlungsfelder des Designs aufzeigen möchte und ein interdisziplinäres, teamorientiertes Studienangebot darstellt. Im Anschluss diskutieren Prof. Mark Braun, Prof. Markus Frenzl und Prof. Nicola Stattmann zum Thema.

Neben seiner Professur ist auch als Designconsultant und Designkritiker tätig. In seiner Lehre an der Fakultät für Design der Hochschule für angewandte Wissenschaften München setzt er Schwerpunkte auf Aspekte der Kultursemiotik, Produktsprache, Designkritik, Designvermittlung und forschend-experimentelle Projekte im Kontext von Transformation, sozialem und kulturellem Wandel. Mit seinem Frankfurter Büro 4gzl/designkontext ist er in den Bereichen Beratung, Strategie, Kommunikation und Corporate Publishing tätig. Er ist Mitglied mehrerer Designverbände und vielfach als Referent, Beirat, Kurator und Juror tätig. Als Designkritiker publiziert er in zahlreichen Buchpublikationen, Fach- und populären Magazinen zur Design- und Alltagskultur, zum öffentlichen Designbild sowie zur kulturellen und gesellschaftlichen Relevanz des Designs.

Zurück